Eigenherstellung

Salbenherstellung der Conrad-Apotheke in Tecklenburg - Brochterbeck


Salben werden schon seit Urzeiten von Menschen benutzt. Die Salbe ist eine halbfeste und homogen aussehende Zubereitung, die zur Anwendung auf der Haut (z. B. als Wundsalbe) oder auf den Schleimhäuten bestimmt ist. Sie dient der lokalen Wirkstoffapplikation oder der Pflege und dem Schutz der Haut oder Schleimhäute. Sie besteht aus einer fettigen Grundlage aus natürlichen oder synthetischen Stoffen und kann ein einphasiges (z. B. Vaseline) oder mehrphasiges (Wasser-in-Öl-Emulsion) System sein. Wirkstoffe oder Arzneistoffe können in Lösung oder Dispersion eingearbeitet sein.

Salben im weiteren Sinne werden unterschieden in:

·   Salben in engerem Sinn, einphasig,
·   Cremes,
·   Gele
·   Pasten

Salben:
Salben im engeren Sinne bestehen aus einer einheitlichen Grundlage
Salben sind halbfeste Zubereitungen, die zur Anwendung auf der Haut oder einigen Schleimhäuten bestimmt sind. Sie sollen eine lokale Wirkung ausüben.

Cremes:
Cremes sind mehrphasige Zubereitungen, die aus einer lipophilen und einer wässrigen Phase bestehen. Sie enthalten Emulgatoren.
Cremes bestehen meist zu ca. 30 – 50 % aus Wasser

Gele:
Gele bestehen aus gelierten Flüssigkeiten, die mit Hilfe geeigneter Quellmittel hergestellt
werden.

Pasten:
Pasten bestehen aus einer Salbengrundlage, in welcher große Anteile eines oder mehrerer Pulver fein verteilt sind. Z.B. Zinkpaste. Je mehr Pulver eine Paste enthält, desto härter ist sie und desto stärker austrocknend wirkt sie. Eine weiche Paste mit mehr Fettanteil wirkt stärker fettend und abdeckend.